Bild zum Artikel

Altlastensanierung

Gewerbepark Hiltrop in Bochum – Ehemalige Zeche und Kokerei Lothringen IV

4. Altlastensanierung

4.1 1. Bauabschnitt

In den Jahren 2000 bis 2002 wurde der 1. Bauabschnitt saniert. Hier wurden die Sanierungszonen ausgehoben und das kontaminierte Material in zwei sog. Umlagerungsbauwerken eingebaut. Auf die sanierten Flächenbereiche wurde dann eine Tragschicht aufgebracht.

4.2 2. Bauabschnitt

Der 2. Bauabschnitt, über den der vorliegende Bericht handelt, wurde in den Jahren 2010 bis 2012 nach den Planungen des Consulting Büro Frieg GmbH aus Bochum durch die ARGE Gewerbepark Hiltrop, bestehend aus der Heinrich Walter Bau GmbH, Borken und der EUROVIA Teerbau GmbH, Bottrop, saniert. Im Gegensatz zum 1. Bauabschnitt wurden die Flächenbereiche  - und damit auch die Sanierungszonen - des 2. Bauabschnittes vollflächig mit einer Bentonitbahn überdeckt.

Auf diese wurde die Tragschicht aufgebracht. Die Gefälleverhältnisse führen das auf der Bentonitbahn anfallende Sickerwasser zur Erschließungsstraße und im Gegenzug die unterhalb der Bentonitbahn aufsteigende Bodenluft aus dem Urgelände zum Randbereich der Fläche. Hier kann das Gas über einen Kiesfilter passiv entgasen

4.2.1 Arbeits- und Immisionsschutzmaßnahmen

Im Rahmen der Arbeiten zur Reaktivierung der Zechenbrache Lothringen IV waren auch Arbeiten in kontaminierten Bereichen durchzuführen; so waren u.a. die
TBG- Vorgaben für Arbeiten in kontaminierten Bereichen (BGR 128) zu beachten. Weiterhin wurde gemäß Baustellenverordnung ein SiGeKo bestellt.

4.2.2 Anwohnerschutzkonzept

Zur Überwachung der Außenluft bei Arbeiten in sensiblen Bereichen wurden Außenluftmessungen durchgeführt. Die Messungen fanden kontinuierlich über den Zeitraum statt, in dem Eingriffsarbeiten in das Urgelände durchgeführt wurden. Die Messungen wurden ein Woche nach Abschluss der Abdichtungsarbeiten beendet.

4.2.3 Aufbau der Oberflächenabdichtung

Im Bereich der Gewerbeflächen wurde folgender Aufbau der Oberflächenabdichtung erstellt.
Siehe Abbildung 1.

4.2.4 Material der Sanierungszonen die nicht mit einer Oberflächenabdichtung überbaut wurden

Im Rahmen der Erdarbeiten wurde das Material ordnungsgemäß ausgehoben und im Bereich unterhalb der Bentonitbahn in den Auftragsbereichen lagenweise verdichtet wieder eingebaut.

Regelaufbau der Oberflächenabdichtung im Bereich der Gewerbeflächen
Abbildung 1

Wir sind für Sie da

Systemlösungen
Bild Herr Björn Grote
Herr Björn Grote

Vertriebsleiter Geokunststoffe

Telefon: +49 (0) 911 64200-22bjoern.grote@beco-bermueller.de
Bild Herr Ralf Ziegler
Herr Ralf Ziegler

Leiter Anwendungstechnik Geokunststoffe

Telefon: +49 (0) 911 64200-28ralf.ziegler@beco-bermueller.de

Alle Ansprechpartner im Überblick

Infos

Wählen Sie hier den direkten Einstieg in unser Angebot

Mediathek

Mit Hochgeschwindigkeit zur Steilböschung

Mit Hochgeschwindigkeit zur Steilböschung

Weitere Inhalte finden Sie in der Mediathek

Glossar
Geokunststoffe

Geokunststoffe ist der Oberbegriff für alle... Mehr

Geotextilien

Geotextilien sind wasserdurchlässige Textilbahnen... Mehr

Geoverbundstoffe

Werden geosynthetische Produkte industriell... Mehr

Newsletter abonnieren

Wir informieren Sie regelmäßig über unser Unternehmen, neue Produkte, interessante Angebote sowie über Messen und Veranstaltungen.

Zum Newsletter-Formular

 

Schnellanfrage

Schnellanfrage BECO Bermüller