Applications
Applications

OA 29 Ausbau zwischen Blaichach und Burgberg

Das Steilböschungssystem GREEN TERRAMESH ermöglicht den vergrößerten Ersatzneubau des Straßendammes, für das Brückenbauwerk über die Iller und vierspurige B19, ohne eine Verbreiterung des bisherigen Dammfußes.

Einleitung

Gesamtübersicht Baufeld

Die Kreisstraße OA 29 verläuft im Landkreis Oberallgäu zwischen den Gemeinden Blaichach und Burgberg. Sie stellt eine wichtige Verbindung zwischen der Kreisstraße OA 5 und der Staatsstraße St 2007 dar. Teil der Kreisstraße ist das Brückenbauwerk über die Iller und die Bundesstraße B19. Die auf 1,7 km auszubauende OA 29 entsprach nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Verkehrsachse. Die Fahrbahnbreite betrug bereichsweise lediglich 5,00 m. An der Brücke über die Iller und die B 19 bestand Sanierungsbedarf. Die Fußgänger wurden ohne ausreichenden Gehweg über die Brücke geführt.


Aufgabenstellung und Rahmenbedingungen

Freigelegter Damm zu Baubeginn

Die Kreisstraße wird in Dammlage zum Brückenbauwerk geführt und überquert die Iller und die Bundesstraße. Der Damm hat eine Höhe zwischen 2,50 m und 7,30 m. Er wurde im Zuge des Ausbaus um bis zu 1,00 m erhöht. Durch die Trassierung der Ausbauplanung und dem neuen Straßenquerschnitt ergab sich im ursprünglichen Entwurf eine vergrößerte Dammaufstandsfläche. Im Zuge der Planung wurde festgelegt, dass die bestehenden Grundstücksgrenzen und somit der Dammfuß nicht verändert werden. Eine Verbreiterung des Damms durch die vorgesehene Schüttung war daher nicht mehr möglich. Da der Abbruch der Brücke die für die angrenzenden Gemeinden wichtige Verbindung unterbrach, war eines der Ziele des Projekts eine möglichst geringe Realisierungszeit.


Regelquerschnitt Bewehrte Erde

Regelquerschnitt Bewehrte Erde

Planungskonzept

Erste Lage GREEN TERRAMESH

Die Verbreiterung des Damms sollte auf Grund der geänderten Randbedingungen mittels dem Bauverfahren der bewehrten Erde erfolgen. Die Planung erfolgte durch das Ingenieurbüro Dr. Ing. Koch aus Kempten mit geotechnischer Betreuung durch die Ingenieurgemeinschaft Schweikert Geotechnik aus Bad Wurzach. Das System GREEN TERRAMESH erfüllte durch seinen schnellen und unverzögerten Bauablauf die Ansprüche an die enge Bauzeit. Dieser für Bauprojekte im generellen entscheidende Vorteil beruht auf den systemspezifischen Eigenschaften, insbesondere dem hohen Grad an werkseitiger Vormontage der TERRAMESH Elemente. Hierdurch konnte gewährleistet werden, dass die Basis des Taktkellers im Zeitplan erstellt werden konnte. Selbst Arbeiten im Winter waren möglich.

Terrassenförmige Anordnung der Bewehrungslagen

Die einzelnen Elemente werden mit einer einfachen und schnellen Verbindungstechnik durch die Anwendung von C-Ringen untereinander befestigt. Die Installation erfolgte auf der Baustelle. Als Bewehrung dient bei GREEN TERRAMESH ein mehrfach verdrilltes, speziell beschichtetes Stahldrahtgeflecht, welches während der Verfüllung direkt befahren werden kann. Zur Befüllung konnte das im Damm anstehende Material verwendet werden. Eine im Projekt zu berücksichtigende Herausforderung stellte der parallel laufende Brückenbau dar. Die Brücke sollte mittels Taktschiebeverfahren vom östlichen Damm aus erstellt werden. Hierzu musste ein Taktkeller auf einem Zwischenniveau des Damms errichtet werden. Erst in einem zweiten Ausbauschritt konnte der Damm zu einem späteren Zeitpunkt auf sein endgültiges Niveau gebracht werden. Das System GREEN TERRAMESH konnte hierzu optimal verwendet werden, ohne dass ein zusätzlicher Baubehelf erforderlich geworden wäre.


Ausführung

Lagenweise Verfüllung der Elemente

Nach Freilegung des Baufelds wurde ein Teil des Damms abgetragen, um das Arbeitsplanum für den Aufbau der untersten Lage der bewehrten Erde zu errichten. Der Aushub wurde seitlich zwischengelagert, da er nach geotechnischer Einschätzung als Befüllung geeignet war. Geplant war eine Böschung mit einem Neigungswinkel von rund 50°. Die Bauteile des Systems GREEN TERRAMESH hatten eine senkrechte Höhe von 0,7 m bei einem Neigungswinkel von 60°. Durch den terrassenförmigen Einbau der Elemente entsprach dies dem geforderten Böschungswinkel.


Fertigstellung

Mehrlagiger Aufbau des Steilböschungssystems mit Bermen

Der Fuß der Böschung geht in den bestehenden Damm über. Um die Konstruktion optisch besser in das umgebende Gelände einzubinden, wurde die unterste Lage der Bewehrung keilförmig angedeckt. Nach Erreichen der Bauhöhe wurde die Fahrbahn inklusive der geforderten Schutzplanken errichtet. Es war gewünscht, die sichtbaren Flächen später zu begrünen. Daher wurde neben dem Erosionsschutz an der Frontseite eine Schicht aus 30 cm bindigem verdichtbarem Boden eingebaut. Diese erhielt im Nachgang eine Anspritzbegrünung.

Newsletter
How to find us
Quick contact

Quick contact

  • 1Personal Data
  • 2Contact information
  • 3Your request
Company *
Title *
First name *
Last name *
Town *
Postcode *
Country *
E-Mail *
Website
Telephone number *

Preferred contact *

Data sheet preference for the product
tender texts for product
Please choose a product
Message *